Zitate

Es gibt so viel Zitate auf der Welt, das ist auch im Bereich der Fotografie so.


Warum also diese Sammlung?

Es steckt wider Erwarten viel Wahrheit in vielen dieser Zitate.

Hier ein paar, die ich so voll unterstreichen kann.

 

  • Das Auge macht das Bild, nicht die Kamera.
    (Gisèle Freund)
     
  • Fotografieren ist die Kunst, trotz aller Technik gute Bilder zu machen.
    (Autor unbek.)
     
  • Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.
    (Henri Cartier-Bresson)
     
  • Das eine Auge des Fotografen schaut weit geöffnet durch den Sucher, das andere, das geschlossene, blickt in die eigene Seele.
    (Henri Cartier-Bresson)
     
  • Ein Fotograf muss nicht viel wissen. Er muss nur hinsehen.
    (Henri Cartier-Bresson)
     
  • Fotografieren ist mehr als auf den Auslöser drücken.
    (Bettina Rheims)
     
  • Zum Fotografieren braucht man Zeit. Wer keine Zeit hat, kann ja knipsen.
    (Autor unbek.)
     
  • Fotografiere niemals etwas, das dich nicht interessiert!
    (Lisette Model)
     
  • Helmut Newton im Restaurant:
    Der Koch: „Ihre Fotos gefallen mir, Sie haben bestimmt eine gute Kamera.“
    Newton nach dem Essen: „Das Essen war vorzüglich – Sie haben bestimmt gute Töpfe.“
     
  • Der Amateur sorgt sich um die richtige Ausrüstung, der Profi sorgt sich ums Geld und der Meister sorgt sich ums Licht.
    (Georg IR B.)
     
  • Klar war die Ausrüstung teuer und ich mache keine besseren Bilder dadurch. Aber ich habe jetzt mehr Spass an meinen schlechten Bildern.
    (Heiko Kanzler)
     
  • Die Tatsache, dass eine (im konventionellen Sinn) technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht.
    (Andreas Feininger)
     
  • Kunst kommt bekanntlich von können, nicht von wollen [..sonst hieße es ja Wunst.]
    (Waltraud Puzicha)
     
  • Das Equipment, welches wir gebrauchen spielt nur eine kleine Rolle. Vielmehr kommt es darauf an, es zu beherrschen.
    (Sam Abell)
     
  • Wichtig ist nicht, besser zu sein als alle anderen. Wichtig ist, besser zu sein als du gestern warst.
    (Autor unbek.)